Kontaminationsfreies Umfüllen von hochwirksamen oder toxischen Medien mit der Doppelklappe Typ MCV

Ob manuell oder mit Stellmotor, die Müller Doppelklappe sorgt für den sicheren Fluss Ihrer toxischen oder hochwirksamen Produkte – vom Behälter in die Prozessmaschine und wieder in den Behälter zurück, ganz nach Ihren Vorstellungen. Und das bis OEB 4, d. h. bis OEL 1-10 μg/m3. Sie haben die Wahl zwischen NW 100, 150, 200 und 250.

Das Klappensystem besteht aus zwei Klappenhälften: Der Aktiv- und Passivklappe. Die Aktivklappe beinhaltet die Mechanik für das Verriegeln beider Klappenhälften sowie Handhebel oder Stellmotor zum Öffnen und Schließen der Einheit. Die Aktivklappe wird an der Befüll- oder Entleerstation angebracht, die Passivklappe am Transportbehälter. Zum Öffnen des Klappensystems werden beide Klappenhälften (Aktiv- und Passivklappe) zueinander angedockt.

Neu gibt es eine explosionsdruckstossfeste und flammendurchschlagssichere Ausführung für Gase der Explosionsgruppe IIB bis +10 bar, verfügbar von NW 100 – 200. Die Standardausführung ist druck- und vakuumdicht von -1 bis +1,5 bar. Ergänzend zu den SMEPAC Testvorschriften wurde ein Praxistest mit 10 Durchgängen à 15 kg Paracetamol bis OEB 5, d. h. OEL < 1 µg/m³ bestanden.

Besonderheiten:

  • Einsatz bis OEB 4 (OEL 1-10 μg/m3) OEL im Test < 0,2 μg/m3 nach SMEPAC
  • Baugrößen: NW 65, 100, 150, 200, 250
  • Ex-Ausführung nach ATEX für Zone 0/20
  • Edelstahl Rostfrei AISI 316L, wahlweise Hastelloy
  • Klappendichtung in EPDM, wahlweise Kalrez
  • Ebene Wischflächen
  • Automatische Verriegelung der Klappenteller in abgedocktem Zustand
  • Reinigung ohne Dichtungsdemontage
  • Kleine Klappentellerdichtung > kostengünstiges Ersatzteil
  • Harte” PTFE-Innenauskleidung verhindert Ablagerungen und Produkteinschlüsse im Dichtungsbereich
  • Robuste und trotzdem leichte Konstruktion